Leibesübungen auf Sylt

| Keine Kommentare

Hier und da im Saal sehe ich Schnürsenkel von ausgezogenen Schuhen. Magere Schlangen aus Baumwolle sehen aus wie altertümliche Schriftzeichen. Berichten sie von ihren Sorgen in Sanskrit oder in Pali?
Aufstehen und Kreise zeichnen: mit dem Kinn, mit den Schultern, mit den Handgelenken, mit der Hüfte und mit den Knien. Ich bin stolz, ein Wirbeltier zu sein. So viel Wirbel kann ich verursachen, ohne meine Umwelt zu beunruhigen.
Am nächsten Tag holt sich das Meer ein anderes Schlaginstrument: einen Blechkasten, in dem getrocknete Erbsen hin und her rollen. Klebrige Schaummassen am Strand sind Geschenke von toten Großmüttern. Sie sitzen am Meeresboden und rühren das Eiweiß in der Schüssel steif. Der Dotter, den sie hoch in den Himmel werfen, verwandelt sich in den Vollmond. Wer zeigt mir, wie ich ihn auf meinen Schoß hole?
Die Insel schaltet ihre Elektrizität aus und lässt die alten Stars im Fernseher des Kosmos leuchten. Wen stört, dass die Sterne alt sind? Die Insel ist auch schon alt und telefoniert nicht gern mit dem Handy. Von elektromagnetischen Wellen will sie nichts wissen, denn sie hat genug mit anderen Wellen zu tun, die Stunde für Stunde an ihr nagen.
Manchmal findet man Bernstein am Strand. In einem der Bernsteinstücke schläft seit der Altsteinzeit eine Gottesanbeterin. Sie hatte nach jedem Geschlechtsverkehr ihren Gatten aufgegessen, bis sie Gott und Anbeter satt hatte. Der Bernstein ist ihr Haus der Stille. Sie hat nicht vor, aus ihm einen Schmuck machen zu lassen.
Ich beuge mich, verschränke meine Finger, strecke sie in Richtung Boden und zeichne mit ihnen achtmal die Zahl Acht. Man muss kein Buchhalter sein, um sich in diese Zahl zu verlieben. In ihr sind zwei Kreise in einer endlosen Bewegung für immer miteinander verbunden.
Während wir den Rücken verlängern, werden woanders Gelder fürs Leben gekürzt. Die Finanzbehörden verlangen sogar von Fabeltieren, Traumgestalten und Meerjungfrauen neunzehn Prozent mehr Steuerabgaben – mit der Begründung: Wer seinen Traum in die Tat umsetzt, muss Umsatzsteuer zahlen.
Yoko Tawada

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: